Tourismus

-> zur Themenübersicht Wirtschaft und Arbeit
 

 


Grafik 1: Monatliche Entwicklung der Logiernächte in Hotel- und Kurbetrieben


Grafik 2: Logiernächte nach Herkunftsländern in Hotel und Kurbetrieben


Grafik 3: Logiernächte im Jahresverlauf in Hotel- und Kurbetrieben

Bildvergrösserung:
Klicken Sie auf die Grafik

Versöhnliche Wintersaison

In der Wintersaison 2015/2016 erholten sich die Übernachtungszahlen in der Thurgauer Hotellerie leicht. Insgesamt wurde zwischen November 2015 und April 2016 knapp 109'500 Mal in Thurgauer Hotelbetten übernachtet, das sind gut 2'700 Logiernächte oder 1,9 % mehr als in der Wintersaison 2014/15. 
Vor allem Gäste aus der Schweiz übernachteten häufiger im Thurgau: die Logiernächtezahlen von Schweizerinnen und Schweizern stiegen um 2'022 Nächte an. Auch aus dem benachbarten Österreich nahmen die Logiernächtezahlen nennenswert zu (+459).
Die grössten Einbrüche bei den Logiernächtezahlen gab es bei Gästen aus der Slovakei (-649). Bei Gästen aus Deutschland wurden deutlich mehr Ankünfte verzeichnet (+8,2 %), doch ihre Aufenthaltsdauer war kürzer als in der Wintersaison 2014/2015, was in einem Logiernächterückgang resultierte.

Im Jahr 2015 gab es nach zwei Rekordjahren weniger Übernachtungen

Im Jahr 2015 wurde in Thurgauer Hotel- und Kurbetrieben gut 418'000 Mal übernachtet. Das sind 4,3 % oder 19'000 Logiernächte weniger als im Rekordjahr 2014. Damit fiel der Rückgang im Thurgau etwas ausgeprägter aus als in der Gesamtschweiz (-0,8 %). Unter anderem dürfte der starke Schweizer Franken Grund für den Rückgang der Logiernächte sein - insbesondere deutsche Gäste blieben vermehrt aus. Auch übernachten im Thurgau nur wenige Gäste aus Herkunftsregionen wie Asien oder Amerika, die den gesamtschweizerischen Tourismus stützten. Der Logiernächterückgang im Kanton Thurgau muss allerdings vor dem Hintergrund des kräftigen Anstiegs im Jahr 2014 (+3,8 %) relativiert werden.

Deutlich weniger Gäste aus Deutschland

Der Tourismus im Thurgau ist wesentlich von Gästen aus der Schweiz und aus Deutschland geprägt. Vier von fünf Logiernächten entfallen auf diese beiden Herkunftsländer (65 % Schweiz, 18 % Deutschland). Im Jahr 2015 wurden gut 76'000 Logiernächte von deutschen Gästen registriert, 12'130 oder 13,7 % weniger als im Vorjahr. So wenig Logiernächte von Deutschen hatte es zuletzt im Jahr 2003 gegeben.  

Aber auch Schweizerinnen und Schweizer übernachteten 2015 weniger häufig im Thurgau (-0,9 % oder 2'360 Logiernächte). Aus den meisten übrigen Herkunftsländern - die jedoch nur Anteile von 2,4 % oder weniger am Total der Logiernächte ausmachen - blieben die Werte unter denen des Vorjahres. Lediglich Gäste aus der Tschechischen Republik und der Slowakei erzielten ein Logiernächteplus von mehr als 500.

Thurgau als typische Sommerdestination

Am meisten Logiernächte gibt es in den Monaten Mai bis September: monatlich je über 38'000 Logiernächte wurden im Jahr 2015 in diesem Zeitraum gezählt.
Der durchschnittliche Jahresverlauf der Thurgauer Übernachtungszahlen unterscheidet sich mit einer einmaligen Spitze im Sommer von demjenigen der Gesamtschweiz (Grafik 3). Die Schweiz weist eine Spitze im Februar/März und eine zweite im Juli/August auf. 

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Thurgauer Hotel- und Kurbetrieben betrug 2015 wie im Vorjahr 2,1 Nächte und liegt damit leicht über dem Gesamtschweizer Niveau (2,0 Nächte). Sowohl die Betten- als auch die Zimmerauslastung sind im Jahr 2015 im Kanton Thurgau etwas zurückgegangen und lagen bei knapp 31 %. Damit bewegen sie sich deutlich unter den Gesamtschweizer Werten (42 % bzw. 52 %), was allerdings mit dem Charakter als Sommerdestination zusammenhängt.

Viele Übernachtungen am See

In Fischingen wird am häufigsten in Hotel- und Kurbetrieben übernachtet. Betrachtet man nur die Hotelbetriebe führt Kreuzlingen vor Frauenfeld, Arbon und Horn die Tabelle an. Besonders häufig wird in den Gemeinden am See übernachtet, wo sich rund die Hälfte der Thurgauer Hotelbetriebe befindet.

Tabellen

 

Zeitreihen Kalenderjahre

Ankünfte und Logiernächte in Hotel und Kurbetrieben, Schweiz und Kanton Thurgau, 1992-2015
Angebot und Nachfrage in geöffneten Hotel- und Kurbetrieben, Kanton Thurgau, 2005-2015
Logiernächte nach Herkunftsland der Gäste, Kanton Thurgau, 1992-2015
Logiernächte in Hotel- und Kurbetrieben nach Monaten, Kanton Thurgau und Schweiz, 2005-2015
Ankünfte und Logiernächte in Hotel- und Kurbetrieben in ausgewählten Gemeinden, Kanton Thurgau, 2005-2015

Wintersaison

Angebot und Nachfrage in geöffneten Hotel- und Kurbetrieben, Kanton Thurgau, Wintersaison 2012/2013 bis 2015/2016
Ankünfte und Logiernächte nach Herkunftsland der Gäste, Kanton Thurgau, Wintersaison_2015/16

Datenquelle: Bundesamt für Statistik, Beherbergungsstatistik

 

Erhebung und Begriffe

Die Ausführungen auf dieser Website basieren auf der Beherbergungsstatistik des Bundesamts für Statistik.
->  Beherbergungsstatistik

Begriffserklärungen und Definitionen finden Sie im
-> Glossar

 

Weitere Informationen

Thurgau Tourismus
Informationen zu Tätigkeiten und Statistiken von Thurgau Tourismus
-> Jahresbericht 2015

Bundesamt für Statistik

-> Tourismus


In seiner Publikation "Schweizer Tourismusstatistik 2014" stellt das Bundesamt für Statistik vielseitige Informationen zur Beherbergungsstatistik sowie zum Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung zur Verfügung.

In der interaktiven Datenbank des Bundesamts für Statistik (Thema Tourismus) können Daten der Beherbergungsstatistik (HESTA) nach individuellen Bedürfnissen zusammengestellt werden.