Mieten

-> zur Themenübersicht Bauen und Wohnen

 

Mietpreise_Thurgau_2014.jpg
Grafik 1: Mietpreise nach Zimmerzahl, 2000 und 2014

Mietpreise_Bezirke_2010_2012.jpg
Grafik 2: Mietpreise für eine 4-Zimmerwohnung nach Bezirk

Bildvergrösserung: Klicken Sie auf die Grafik

Thurgauer Haushalte bezahlten 2014 für eine Mietwohnung oder ein Miethaus im Durchschnitt 1‘234 Franken pro Monat (Netto-Mietzins). Für eine 4-Zimmerwohnung – der im Thurgau am häufigsten vorkommenden Wohnungsgrösse – liegt der durchschnittliche monatliche Mietpreis bei 1'366 Franken.

Gestiegene Wohnungsmieten, dafür mehr Wohnfläche

In den letzten Jahren sind die monatlichen Wohnungsmieten gestiegen. Im Jahr 2000 bezahlte ein Thurgauer Haushalt im Schnitt 1‘037 Franken Miete für eine 4-Zimmerwohnung, rund 330 Franken weniger als 2014 (Grafik 1). Allerdings hat im selben Zeitraum auch die durchschnittliche Wohnfläche zugenommen.

Neuere Wohnungen haben mehr Zimmer und sind deutlich teurer

Wohnungen, die nach dem Jahr 2000 gebaut wurden, sind deutlicher teurer als ältere. Die höheren Mieten in Neubauten sind unter anderem auf eine bessere Bausubstanz und eine grössere Wohnfläche zurückzuführen.
So fallen für eine nach 2000 erbaute 4-Zimmerwohnung monatlich 1‘735 Franken Miete an. Für dieses Geld bekommt der Mieter eine Wohnung mit durchschnittlich 130 m2 Wohnfläche. Rund 570 Franken günstiger lebt es sich in einer 4-Zimmerwohnung, die zwischen 1946 bis 1970 gebaut wurde. Die Wohnungen aus dieser Zeit sind mit 95 m2 Wohnraum jedoch auch deutlich kleiner.

Unterschiedliches Mietpreisniveau in den Thurgauer Bezirken

Die Wohnungsmietpreise unterscheiden sich zwischen den Bezirken. So kostet eine 4-Zimmerwohnung im Bezirk Kreuzlingen im Schnitt monatlich 1‘387 Franken. Mit 1‘242 Franken im Monat am günstigsten bekommt der Mieter eine 4-Zimmerwohnung im Bezirk Arbon (Grafik 2). Dabei ist zu beachten, dass es im Bezirk Kreuzlingen deutlich mehr neue Wohnungen gibt als im Bezirk Arbon.

Publikation

Ausführliche Resultate können der Statistischen Mitteilung Nr. 4/2016 entnommen werden.

"Haushalte, Familien und Wohnen im Kanton Thurgau"

Haushalte_Wohnungen.jpg


 

 

Tabellen

Ebene Kanton, Jahresdaten

 Durchschnittlicher Mietpreis nach Zimmerzahl der Wohnung, Kanton Thurgau, 2014  

Ebene Kanton und Bezirke, gepoolte Daten (2010/2012)

 Durchschnittlicher Mietpreis nach Zimmerzahl der Wohnung, Kanton Thurgau, 2010/2012
 Durchschnittlicher Mietpreis nach Zimmerzahl der Wohnung, Thurgauer Bezirke, 2010/2012
 Durchschnittlicher Mietpreis nach Zimmerzahl der Wohnung und Grösse der Gemeinde, Kanton Thurgau, 2010/2012
 Durchschnittlicher Mietpreis nach Mietpreiskategorie, Kanton Thurgau, 2010/2012
 Durchschnittlicher Mietpreis nach Bauperiode des Gebäudes, Kanton Thurgau, 2010/2012

Ebene Gemeinden, gepoolte Daten (2010/2012)

 Durchschnittlicher Mietpreis nach Zimmerzahl der Wohnung, grössere Gemeinden des Kantons Thurgau, 2010/2012

-> frühere Jahre


 

Erhebung und Begriffe

Die hier aufgeführten Mietpreise sind Bestandesmieten. Im Gegensatz zur den "Angebotsmieten" schliessen sie also auch bestehende Mietverhältnisse ein. Bei den Angaben handelt es sich jeweils um den monatlichen Netto-Mietzins (ohne Neben- und Heizkosten).

Die Mietpreise werden im Rahmen der eidgenössischen Volkszählung erhoben. Diese wurde im Jahr 2010 neu konzipiert. Die Daten zu den Mietpreisen stammen seither aus einer Stichprobenerhebung, der sogenannten Strukturerhebung. Bei einer Stichprobenerhebung wird nur ein kleiner Teil der Bevölkerung befragt und aus den Antworten auf die Gesamtbevölkerung geschlossen. Seit dem Jahr 2010 handelt es sich bei den Mietpreisen demnach um geschätzte Werte, während die Angaben aus der ehemaligen Volkszählung auf einer Vollerhebung beruhten. Vergleiche mit den früheren Volkszählungen sind durch diesen Systemwechsel erschwert.

Da die Strukturerhebung auf einer Stichprobe basiert, sind ihre Ergebnisse mit Unschärfen behaftet. Wie gross der Unschärfebereich ist, wird durch das Vertrauensintervall angezeigt. Dieses gibt den Bereich an, in dem sich der wahre Wert für die Gesamtbevölkerung mit 95%-iger Wahrscheinlichkeit befindet. Indem Stichproben aus mehreren Jahren zusammengelegt ("gepoolt") werden, kann der Unschärfebereich verkleinert werden. Zudem ermöglicht das Zusammenlegen von Stichproben, abhängig von der Fragestellung, Auswertungen für kleinere Gruppen oder Regionen (Ebene Gemeinden) zu erstellen.
 
Die meisten der hier präsentierten Ergebnisse stammen aus den gepoolten Daten der Jahre 2010, 2011 und 2012. Sie sind als Mittelwert dieser Jahre zu interpretieren. 

Weitere Informationen finden Sie unter

-> Strukturerhebung
-> Steckbrief

Begriffserklärungen und Definitionen finden Sie im

-> Glossar


 

Weitere Informationen

Dienststelle für Statistik
-> Wohneigentum
-> Familien und Haushaltsformen
-> Haushalte (Anzahl und Grössenstruktur)
-> Gebäude- und Wohnungsbestand 

Bundesamt für Statistik
Weitere Angaben zu den Mietpreisen auf gesamtschweizerischer Ebene sowie zu den anderen Kantonen
-> Mietpreise

Mietpreisindex als Teilindex des Landesindexes der Konsumentenpreise (nur Ebene Schweiz)