Haushalte (Anzahl und Grössenstruktur)

-> zur Themenübersicht Bevölkerung und Soziales

 


Grafik 1: Privathaushalte nach Haushaltsgrösse, 1970-2014 


Grafik 2: Privathaushalte nach Haushaltstyp, 2013



Karte: Anteil Einpersonenhaushalte, 2014


Im Schnitt wohnen 2,3 Personen in einem Haushalt
Ende 2014 gab es rund 112'000 Privathaushalte im Kanton Thurgau. Dies sind etwa 2'000 Haushalte mehr als im Vorjahr. Am stärksten legten Dreipersonenhaushalte zu.

Mehr als zwei Drittel der Haushalte setzen sich aus einer oder zwei Personen zusammen (Grafik 1). Im Durchschnitt betrug 2014 die Haushaltsgrösse 2,33 Personen. Damit sind die Haushalte im Thurgau etwas grösser als in der Gesamtschweiz mit 2,25 Personen.

Mehr Zwei- und Dreipersonenhaushalte seit dem Jahr 2000
Die Zahl der Haushalte hat seit der Jahrtausendwende um über 20 % zugenommen. Am stärksten zugelegt haben dabei die Zweipersonenhaushalte (+35 %). Die Zahl der Dreipersonenhaushalte wuchs - mit etwas Abstand - am zweitstärksten (+27 %). Bis zum Jahr 2000 waren es vor allem die Einpersonenhaushalte gewesen, die auf dem Vormarsch waren. Seither hat sich jedoch der Anteil der Singlehaushalte am Total der Haushalte stabilisiert. Weiter rückläufig ist die Zahl der Haushalte mit fünf Personen oder mehr. Sie ist von rund 8'400 im Jahr 2000 auf 7'900 im Jahr 2013 und 7'800 Haushalte im Jahr 2014 gesunken.

Grosse Gemeinden mit vielen Singlehaushalten
Überdurchschnittlich viele Einpersonenhaushalte gibt es im Kanton Thurgau in den Städten sowie in den Gemeinden am Untersee. In den Gemeinden Gottlieben und Kreuzlingen wohnt in vier von zehn Haushalten nur eine Person. Damit weisen sie einen doppelt so hohen Anteil an Einpersonenhaushalten auf wie die Gemeinden Warth-Weiningen, Schönholzerwilen, Braunau, Wuppenau und Roggwil, wo in gut 20 % der Haushalte nur eine Person wohnt.

Haushalte mit fünf Personen oder mehr werden im Kanton immer seltener. Am häufigsten gibt es sie aber noch in den Gemeinden Schönholzerswilen und Wuppenau. Aber auch hier nahm ihr Anteil gegenüber dem Vorjahr ab und liegt nun bei 14 % bzw. 13 % (Vorjahr: 15 %). In Berlingen sind hingegen weniger als 4 % der Haushalte fünfköpfig oder grösser.

In jedem zehnten Haushalt wohnen ältere Menschen allein
Von den insgesamt 112'000 Privathaushalten lebte in 11'800 Haushalten eine ältere Person von 65 Jahren oder älter allein. Gemessen an allen Haushalten betrifft dies jeden zehnten Haushalt, gemessen an den Einpersonenhaushalten ist es jeder dritte. Junge Menschen unter 25 Jahren wohnen selten alleine (1'400 Haushalte). Betrachtet man die grösseren Gemeinden mit mehr als 10'000 Einwohnerinnen und Einwohnern, so verzeichnet Frauenfeld einen relativ hohen Anteil von jungen Alleinlebenden (5,5 % der Einpersonenhaushalte in Frauenfeld). Vergleichsweise viele ältere Menschen leben in Amriswil allein (37,0 % der Einpersonenhaushalte in Amriswil). In kleineren Gemeinden gibt es teils deutlich mehr Haushalte mit alleinlebenden Rentnerinnen oder Rentnern.

 

 

Tabellen

Ebene Kanton
Privathaushalte nach Haushaltsgrösse, Kanton Thurgau, 1970-2014
Privathaushalte_nach_Haushaltstyp, Kanton Thurgau und Schweiz,_2013
Ebene Gemeinden
Privathaushalte nach Haushaltsgrösse und Gemeinden, 2012-2014
-> frühere Jahre

 

Thematische Karten

Mit dem Thurgauer Themenatlas werden statistische Daten in Form von Karten visualisiert.

Vordefinierte Karten öffnen
-> Anzahl Haushalte
-> Anteil Einpersonenhaushalte
-> Anteil Haushalte mit fünf Personen oder mehr
-> Durchschnittliche Haushaltsgrösse

Merkmale frei wählen
-> Thurgauer Themenatlas

 

Erhebungen und Begriffe

Die Daten zu den Privathaushalten stammen einerseits aus der registergestützten Erhebung des Bundesamtes für Statistik (STATPOP) und andererseits aus der Strukturerhebung - einer Stichprobenerhebung. Aufgrund unterschiedlicher Erhebungsmethoden können sich aus diesen beiden Quellen unterschiedliche Zahlen ergeben. STATPOP ist die Referenzquelle für die Anzahl und die Grösse der Haushalte, während die Strukturerhebung eine Typologisierung der Haushalte unter Berücksichtigung der familiären Beziehungen erlaubt (mit einem gewissen Unschärfebereich). Durch den Unschärfebereich, der als Vertrauensintervall angegeben wird, ist die Interpretation von Vorjahresveränderungen erschwert.
 
Bis zum Jahr 2000 stammten die Daten aus dem ehemaligen Volkszählungssystem (Vollerhebung). Weitere Informationen zu den einzelnen Erhebungen finden Sie unter
-> Bevölkerung (Erhebungen)
 
Begriffserklärungen und Definitionen finden Sie im
-> Glossar
 
 
 

Weitere Informationen

Bundesamt für Statistik
-> Haushaltsdaten nach Kanton und nach Gemeinden
-> Haushaltsszenarien 2005-2030