Religion und Konfession

-> zur Themenübersicht Bevölkerung und Soziales
 
 


Grafik 1: Wohnbevölkerung nach Altersklassen und Konfession

 


Grafik 2: Wohnbevölkerung nach Religion/Konfession seit 1970

Bildvergrösserung:
Klicken Sie auf die Grafik

Zwei Drittel der Thurgauerinnen und Thurgauer gehören einer Landeskirche an
Ende 2016 gehörten knapp 180'000 Thurgauerinnen und Thurgauer einer Landeskirche an. Gemessen an der Gesamtbevölkerung sind dies 67 %. Im Jahr 2000 waren noch 78 % der Einwohner evangelisch oder katholisch gewesen. In den vergangenen Jahren ist vor allem der Anteil der evangelischen Bevölkerung geschrumpft.
 
Im Jahr 2016 nahm die evangelische Bevölkerung um 915 Personen ab (-1,0 % gegenüber dem Vorjahr). Kräftig gestiegen ist hingegen die Wohnbevölkerung, die konfessionslos ist oder einer anderen Glaubensgemeinschaft ausserhalb der Landeskirchen angehört (+3'800 Personen bzw. +4,4 % gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt waren Ende 2016 89'800 Personen keiner Landeskirche zugehörig. Mit 33 % liegt dieser Anteil erstmals leicht höher als jener der katholischen Bevölkerung (32 %). Die evangelische Landeskirche ist die am stärksten vertretene Glaubensgemeinschaft (35 % der Gesamtbevölkerung).
 
Beinahe jede oder jeder Vierte mit evangelischer Konfession ist über 65 Jahre alt (23 % der evangelischen Bevölkerung). Der Anteil der über 65-Jährigen innerhalb der katholischen Bevölkerung liegt mit 18 % deutlich tiefer.
 
Insgesamt gehören über 80 % der Rentnerinnen und Rentner einer Landeskirche an. Bei den 20- bis 64-Jährigen sind es 2016 lediglich 63 % der Bevölkerung. Vor allem bei den 30- bis 39-Jährigen ist der Anteil der Konfessionslosen bzw. jener, die einer anderen Glaubensgemeinschaft angehören, hoch (42 %, evangelisch: 27 %, katholisch: 31 %). Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren sind hingegen etwas häufiger evangelisch (35 %, katholisch: 34 %, konfessionslos bzw. einer anderen Glaubensgemeinschaft zugehörig: 34 %).
 
 
Etwa 6 % der Bevölkerung hat einen islamischen Glauben
Gemäss der Strukturerhebung hatten Ende 2015 im Kanton Thurgau 6 % der Bevölkerung ab 15 Jahren eine islamische Glaubensausrichtung (rund 13'700 Personen). Im Jahr 2000 lag der Anteil bei 5 % (9'400 Personen über 15 Jahren). 
 
Seit 2000 hat vor allem die Bevölkerung ohne Konfession zugelegt
Am meisten zugenommen haben in den vergangenen Jahren die Personen ohne Konfession. Ihr Anteil an der Bevölkerung hat sich seit dem Jahr 2000 verdoppelt. Waren im Jahr 2000 8 % der Bevölkerung ohne Konfession, betrug der Anteil 2015 19 %. Absolut gesehen stieg die Zahl der Konfessionslosen von 13'800 auf 42‘800 Personen (über 15 Jahre). Trotz des Anstiegs ist der Anteil der Konfessionslosen im Jahr 2015 im Thurgau wesentlich tiefer als in der Gesamtschweiz (24 %). 
 
 
 

Publikation

Weitere Resultate zur Religionslandschaft können der Statistischen Mitteilung Nr. 10/2016 entnommen werden.

"Migration, Sprachen und Religionen im Kanton Thurgau"


Tabellen

Ebene Kanton
 Wohnbevölkerung nach Nationalität und evang./kath. Konfession, 2015-2016
(Datenquelle: Kantonale Bevölkerungserhebung)
Wohnbevölkerung nach Alter und evang./kath. Konfession, 2015-2016
(Datenquelle: Kantonale Bevölkerungserhebung)
Bevölkerung ab 15 Jahren nach Religion/Konfession, 2013-2015
(Datenquelle: Bundesamt für Statistik, Strukturerhebung)
Ebene Politische Gemeinden
Wohnbevölkerung nach Gemeinden und Konfession, 2015-2016 
(Datenquelle: Kantonale Bevölkerungserhebung)
 
Ebene Kirchgemeinden
Evangelische Kirchgemeinden nach Personen, 2015
(Datenquelle: Bundesamt für Statistik, STATPOP; Geometrien Kirchgemeinden: Departement für Inneres und Volkswirtschaft Kanton Thurgau)
Katholische Kirchgemeinden nach Personen, 2015
(Datenquelle: Bundesamt für Statistik, STATPOP; Geometrien Kirchgemeinden: Departement für Inneres und Volkswirtschaft Kanton Thurgau)

Ebene Kanton, Bezirke, Politische Gemeinden, gepoolte Daten (2010/2012)
Bevölkerung ab 15 Jahren nach Religion/Konfession, in Personen*
* nur für grössere Gemeinden verfügbar
(Datenquelle: Bundesamt für Statistik, Strukturerhebungen 2010-2012)
Struktur der über 15-jährigen Bevölkerung nach Religion/Konfession, Anteile in %
(Datenquelle: Bundesamt für Statistik, Strukturerhebungen 2010-2012)

->frühere Jahre

Erhebungen und Begriffe

Die Daten zur Religion- und Konfessionszugehörigkeit der Bevölkerung stammen einerseits aus der kantonalen Bevölkerungserhebung der Dienststelle für Statistik Kanton Thurgau (ab 2015) und andererseits aus der Strukturerhebung - einer Stichprobenerhebung.
 
Aufgrund unterschiedlicher Erhebungsmethoden können sich aus diesen beiden Quellen unterschiedliche Zahlen ergeben. Die kantonale Bevölkerungserhebung ist die Referenzquelle für die Bevölkerung, welche einer Landeskirche angehört. Für die Bevölkerung, die einer anderen Glaubensrichtung angehört bzw. ohne Konfession ist, dient die Strukturerhebung als Datenquelle.
 
Bei der Strukturerhebung wird nur ein Teil der ständigen Wohnbevölkerung befragt (Personen die mindestens 15 Jahre alt sind und in einem Privathaushalte wohnen). Anschliessend werden die Ergebnisse auf die gesamte Bevölkerung hochgerechnet. Stichproben sind dadurch mit gewissen Unschärfen behaftet. Wie gross der Unschärfebereich ist, wird durch das Vertrauensintervall angezeigt. Dieses gibt den Bereich an, in dem sich der wahre Wert für die Gesamtbevölkerung mit 95%-iger Wahrscheinlichkeit befindet. Durch das Zusammenlegen von Stichproben aus mehreren Jahren ("Pooling"), kann der Unschärfebereich verkleinert werden. Zudem ermöglicht das Zusammenlegen von Stichproben, abhängig von der Fragestellung, Auswertungen für kleinere Gruppen oder Regionen (Ebene Gemeinden) zu erstellen.
 
Die kleinräumigen Ergebnisse zur Religion- und Konfessionszugehörigkeit  (Bezirks- und Gemeindedaten) stammen aus den gepoolten Daten der Jahre 2010, 2011 und 2012. Sie sind als Mittelwert dieser Jahre zu interpretieren.
 
Die Daten zur Bevölkerung nach evangelischer und katholischen Kirchgemeinden im Thurgau basiert einerseits auf den Kirchgemeinden gemäss des Departements für Inneres und Volkswirtschaft Kanton Thurgau und andererseits auf der Statistik der Bevölkerung und der Haushalte (STATPOP) des Bundesamtes für Statistik.
 
Bis zum Jahr 2000 war die eidgenössische Volkszählung die Datenquelle für die Religions- und Konfessionszugehörigkeit der Bevölkerung. Um die Ergebnisse aus der Strukturerhebung mit den früheren Volkszählungsdaten vergleichen zu können, wurden die Volkszählungen aus den Jahren 1970-2000 harmonisiert. Definitionen wurden sofern möglich an die heutige Strukturerhebung angeglichen.
 
Weitere Informationen zu den einzelnen Erhebungen finden Sie unter
-> Bevölkerung (Erhebungen)
 
Begriffserklärungen und Definitionen finden Sie im
-> Glossar
 


 

Weitere Informationen

Dienststelle für Statistik Kanton Thurgau
 
 
Bundesamt für Statistik
-> Bevölkerung, Religionen